Lammsbräu
Staatliche Berufsschule Neumarkt i.d.OPf

Ökobilanz

Die 10 Umweltleitlinien der Neumarkter Lammsbräu

Grundlage für das systematische und nachhaltige Umweltmanagement sind die folgenden zehn Umweltleitlinien, die fest in der Unternehmenspolitik verankert sind. Sie sind nicht nur eine Selbstverpflichtung des Unternehmens, sondern ständiger Ansporn für Verbesserungen im Umweltschutz.
  1. Neumarkter Lammsbräu als Teil des ökologischen und gesellschaftlichen Systems

Neumarkter Lammsbräu versteht sich als Teil des ökologischen und gesellschaftlichen Systems. Aus dieser Verantwortung heraus wird eine ganzheitliche, übergeordnete unternehmerische Verantwortung wahrgenommen, die ihren Niederschlag in allen Aktivitäten der Brauerei und Mälzerei findet. Das Unternehmen setzt sich für die Schaffung intakter Lebens- räume ein.

  1. Gesetzliche Anforderungen

Die Geschäftsleitung verpflichtet sich, über die Einhaltung der bestehenden Umwelt-Gesetze und -Vorschriften hinaus, die betriebliche Umweltleistung eigenverantwortlich zu verbessern. Die Weiterentwicklung des Umweltschutzes ist von Visionen und neuen Problemlösungen gekennzeichnet.

  1. Nachhaltiger Umweltschutz

Der Schutz der Umwelt wird nachhaltig, systematisch und langfristig betrieben. Oberstes Ziel ist dabei die Minimierung von Umweltschwachstellen bei allen bestehenden und zukünftigen Aktivitäten sowie die Schonung der Ressourcen. Nachwachsende Rohstoffe werden gefördert und bevorzugt eingesetzt. Es werden sowohl die direkten als auch die indirekten Umweltauswirkungen (d. h. die der Vor- und Nachstufe) berücksichtigt. Ständiges Controlling im Sinne eines Früherkennungsund Steuerungssystems ist dabei ebenso unerlässlich wie die konsequente Umsetzung der Agenda 21.

  1. Ökologische Ressourcen

Neumarkter Lammsbräu nimmt Einfluss auf die Kultivierung der Rohstoffe, fördert den ökologischen Landbau und leistet damit einen Beitrag zur qualitativen Verbesserung der Rohstoffe sowie zum Erhalt der Umwelt durch Vermeidung von chemischen Stoffen (künstliche Mineraldünger, chemische Pflanzenschutzmittel) in der Natur und durch Förderung der natürlichen Vielfalt.

  1. Ökologische Braurichtlinien

Die Herstellung der Bier- spezialitäten erfolgt unter strenger Einhaltung der ökologischen Braurichtlinien. Das erprobte überlieferte Brauverfahren berücksichtigt die natürlichen Gegebenheiten bei der Produktion eines gesunden Lebensmittels. Einsatz chemischer Hilfsmittel.

  1. Preisgestaltung

Neumarkter Lammsbräu bietet ihre Produkte zu fairen Preisen an. Die Kalkulation erfolgt nach objektiven Richtlinien. Eine Billig-Preis-Politik zu Lasten der Produktqualität, der Mitarbeiter und des Konsumenten sowie letzten Endes der Umwelt wird entschieden abgelehnt.

  1. Regionaler Kreislauf
Neumarkter Lammsbräu setzt sich für den Ausbau regionaler Kreisläufe ein. Hierzu gehören regionale Lieferanten und Vertragslandwirte, ein regionales Vertriebskonzept, die konsequente Verfolgung des Mehrwegkonzepts sowie die Unterstützung und Förderung der öffentlichen Hand bei regionalen Konzepten. Die Zusammenarbeit mit Kunden, Lieferanten, Landwirten und anderen Geschäftspartnern ist durch ein partnerschaftliches Verhältnis geprägt.
  1. Umsetzung der Umweltleitlinien unter Beteiligung der Mitarbeiter

Neumarkter Lammsbräu bietet seinen Mitarbeitern durch die Arbeitsbedingungen ein zweites Zuhause. Die Zusammenarbeit im Team ist durch Menschlichkeit, Fairness, Verantwortung und Selbstverwirklichung geprägt. Arbeit muss einen Sinn ergeben. Das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter wird ständig gefördert. Für die Umsetzung der Umweltleitlinien sind alle Mit- arbeiter verantwortlich. Hierzu verpflichten sie sich bereits mit Unterschrift der Umweltschutz- erklärung in den Arbeitsverträgen.

  1. Kommunikationskultur

Neumarkter Lammsbräu pflegt den Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen. Das Unternehmen vertritt hier die Position der Wahrheit und Aufrichtigkeit. Über die Aktivitäten im Umweltschutz wird regelmäßig und umfassend informiert.

  1. Öko-Marketing

Neumarkter Lammsbräu engagiert sich aktiv bei der Entwicklung eines Marktes für ökologische Lebensmittel. Mit gleichgesinnten Unternehmen (AÖL „Arbeitsgemeinschaft ökologischer Lebensmittelhersteller“) wird ein Netzwerk gebildet mit dem Ziel, ein attraktives Marketing und Warensortiment für ökologische Lebensmittel zu realisieren.

 

© Janka BS NM :: im Auftrag der DSD AG 2003