Sachinformation Nr. 141

 

Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft 
und ländlichen Entwicklung

Die Funktionen des Waldes

Naturnahe und nachhaltige Waldwirtschaft in Deutschland als Garant für ökologisch intakte Wälder

Die Funktionen des Waldes

Betrachtet man die Geschichte der Waldnutzung, so kann man unschwer erkennen, dass die Menschen der jeweiligen Epochen unterschiedliche Ansprüche an den Wald hatten. Zu Beginn der Menschheitsgeschichte war der Wald wohl hauptsächlich Jagdgebiet, später auch Viehweide und Holzlieferant. Für längere Zeit überwog die Nutzholzproduktion und stellte die Hauptfunktion dar. Heute sieht man die Funktionen des Waldes wesentlich vielseitiger und umfassender im Kontext zur gesamten Umwelt und hat dies auch in Bundes- und Landesgesetze einfließen lassen. Durch eine nachhaltige Bewirtschaftung soll auch künftigen Generationen die Inanspruchnahme der vielfältigen Funktionen möglich sein.

Beleuchtet man die Bedeutung des Waldes für den Menschen etwas näher, können drei elementare Funktionen erkennen: zum ersten die Nutzfunktion, zum zweiten die Schutzfunktion und drittens die Erholungsfunktion. Natürlich können örtlich einzelne Funktionen überwiegen, wie beispielsweise in Erholungsgebieten oder Trinkwassereinzugsgebieten.

Nutzfunktion:

Der Wald ist Lieferant des natürlichen Rohstoffes Holz und bietet den Waldbesitzern und im Wald Beschäftigten ein Einkommen. Die Forstwirtschaft in Deutschland setzt jährlich etwa 3 Mrd. DM um, wobei der Löwenanteil aus dem Holzverkauf resultiert.

Schutzfunktion:

Dazu gehören beispielsweise Bodenschutz, Wasserschutz, Klimaschutz, Immissionsschutz, Lawinenschutz, Sichtschutz, Lärmschutz und Artenschutz. Erinnert sei hier stellvertretend an die CO2-Senke Wald, an die Ausfilterung von radioaktiven und staubigen Luftverunreinigungen. Auch kann ein lediglich 100 m breiter Wald den Lärmpegel um immerhin 10 bis 15 dB senken, was mindestens einer Halbierung des subjektiven Lautstärkeempfindens entspricht.

Erholungsfunktion:

Sie besitzt heute im Vergleich zu früheren Zeiten einen ungleich höheren Stellenwert. Viele Menschen suchen eine Ausgleich im Wald zur alltäglichen Hektik und Reizüberflutung. Der Wald bietet Eigenschaften, die in der technisierten und städtischen Umwelt vermisst werden:

- eine selbstverständliche Natürlichkeit,

- ein ausgeglichenes Klima (höhere Luftfeuchtigkeit, kaum extreme Temperaturschwankungen, reduzierte Windeinwirkung)

- Abgeschiedenheit und Ruhe,

- vergleichsweise saubere und unverbrauchte Luft

 

 

 

 

Funktionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nutzfunktion

 

 

 

Schutzfunktion

 

 

Erholung

 

 

 

 

 

 
© Uwe Pannecke im Auftrag der DSD AG 2001