Sachinformation Nr. 170

 

Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft 
und ländlichen Entwicklung

Nachhaltige Agrarproduktion

1. Beispiel:

Syngenta Deutschland - ein Konzept zur nachhaltigen Wirtschaftsweise

 

 

Syngenta (Hauptsitz in der Schweiz) ist das erste ganz auf die Landwirtschaft und die ihr nachgelagerte Futter- und Nahrungsrmittelkette ausgerichtete Unternehmen, um den  wachsenden Ansprüchen an eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion gerecht zu werden.
Dieses Konzept im Sinne einer Ethik des verantwortlichen Handelns stellt einen Lösungsansatz für eine zukunftsweisende landwirtschaftliche Produktion dar.

Über zwei Tochterunternehmen Syngenta Agro GmbH (Pflanzenschutz) und Syngenta Seeds GmbH (Pflanzenzüchtung) bietet Syngenta der deutschen Landwirtschaft, dem Erwerbsgartenbau und dem Agrarhandel Produkte, fachkompetente Beratung sowie Konzepte für eine wirtschaftliche und schonende Pflanzenproduktion. 

2. Beispiel:

Initiative: "Verantwortliches Handeln - Kanne leer? Kanne her!"


PAMIRA = kontrollierte Verwertung

In Deutsachland fallen jährlich etwa 3000t Pflanzenschutzverpackungen an. Eine kostenfreie und kontrollierte Rücknahme trägt zum nachhaltigen Schutz der Umwelt bei.

 

3. Beispiel:

Precision Farming - Teilschlagspezifische Bewirtschaftung

Procision Farming ist ein Konzept zur Landbewirtschaftung, welches mit Hilfe von Satellitentechnik (GPS) Standort- und Bestandsparameter erfasst und die Daten über Sensoren zu landtechnischen Geräten überträgt und in Geo-Informationssysteme (GIS) integriert.

Ergebnisse: 

- Einsparung von  Betriebsmitteln
- Erhöhung der Ertragssicherheit
- Erhöhung der Ertragsqualität

Mit dem Procision Farming Kreislauf kann ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen und umweltgerechten Land- wirtschaft geleistet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
© Andreas Müller Im Auftrag der DSD AG 2001